Zervikale Osteochondrose: Symptome, was droht, Folgen

die Hauptsymptome der zervikalen Osteochondrose

Osteochondrose ist eine der häufigsten Pathologien des Bewegungsapparates.

Vor einigen Jahrzehnten wurde angenommen, dass dies vor allem für Menschen im Alter ein Problem ist, aber jetzt ist die zervikale Osteochondrose "jünger". Dies bedeutet, dass es junge Menschen ärgern kann, was nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte beunruhigt.

Die Medizin sucht aktiv nach Wegen, um diesen Zustand wirksam zu bekämpfen. Was ist diese Krankheit, wie manifestiert sie sich, warum entwickelt sie sich und wie kann man sie loswerden?

Beschreibung der Krankheit

Repräsentiert degenerativ-dystrophische Veränderungen in den Bandscheiben. Die zervikale Osteochondrose geht mit einer Schädigung, einer Verringerung ihrer Körpergröße und einer Schädigung der Gelenke und Wirbel dieses Bereichs einher.

Im Laufe des Lebens einer Person nutzen sich die Wirbelknorpel ab, und die Menge an Feuchtigkeit, die für ihre normale Funktion erforderlich ist, wird erheblich reduziert. Darüber hinaus werden die Prozesse des Mineralstoffwechsels in den Gelenken und Knochen gestört. All dies führt dazu, dass sie an Kraft verlieren, die Halsregion instabil wird und ihre Gewebe zerbrechlich werden. Dies kann wiederum die Tatsache provozieren, dass die Wirbel verschoben sind, häufig Zwischenwirbelhernien gebildet werden und die Erkrankung dieses Bereichs der Wirbelsäule fortschreitet.

Osteochondrose der Halswirbelsäule entwickelt sich in mehreren Stadien:

  • In der ersten Stufe wird der Kern der Pulpa dehydriert - der innere Teil der Bandscheibe, der aus einer gallertartigen Substanz (Chondrin) und einer halbflüssigen Masse (Fasern, die Bindegewebe bilden) besteht. Bereits in dieser Zeit wird der Zerstörungsmechanismus des Knochenknorpelgewebes gestartet;
  • Das zweite Stadium ist durch den Vorfall der Wirbel gekennzeichnet, wodurch ein Absacken der Muskeln und Bänder beobachtet wird;
  • In der dritten Stufe wird der Vorsprung des Scheibeninhalts ausgeprägt, es entstehen Hernien. In diesem Stadium kommt es häufig zu einer Schädigung der Muskeln und der Halsgefäße.
  • Die erhöhte Beweglichkeit der Wirbel provoziert die Reaktion des Körpers, um die Funktionalität dieses Abschnitts des Bewegungsapparates sicherzustellen. Das Ergebnis ist das Auftreten von Knochenwachstum auf der Oberfläche der Wirbel - Osteophyten. Zusammen mit diesen Prozessen wächst faseriges Gewebe. Diese Formationen umhüllen diesen Bereich der Wirbelsäule und verstopfen ihn.

Mit der Entwicklung der Krankheit dieses Teils der Wirbelsäule wird es immer schwieriger, seine Funktionen zu erfüllen, und die Person leidet unter spürbaren Beschwerden.

Syndrome und Symptome der Osteochondrose

Die Hauptzeichen der Krankheit:

  • Schmerzen im Nacken, in der Brust, im oberen Rücken und in den Schultern. Sie können in anderen Körperteilen auftreten. Das Einsetzen von Schmerzen ist auf ein Einklemmen der Muskeln und Nervenenden zurückzuführen. Bei Schmerzen im Brustbereich kann sich eine zervikothorakale Osteochondrose entwickeln. In diesem Fall kann es akut und kurzlebig sein, tritt jedoch regelmäßig oder leicht ausgeprägt, aber langfristig auf (treten Sie mehrere Wochen lang nicht zurück);
  • Kopfschmerzen sind oft ein Symptom der Krankheit;
  • Schwindel. Sie treten wie das vorherige Symptom aufgrund der Tatsache auf, dass die Arterie, die das Gehirn mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt, komprimiert wird. Aus dem gleichen Grund fühlt der Patient oft eine allgemeine Schwäche, er wird auch bei weniger körperlicher und geistiger Belastung schnell müde;
  • Schwächegefühl in den Armen. Dieses Symptom der zervikalen Osteochondrose macht sich durch das Einklemmen der Nervenenden bemerkbar, die an der Regulierung der motorischen Aktivität beteiligt sind.
  • Verringert (oder erhöht) die Empfindlichkeit der oberen Gliedmaßen. In fortgeschrittenen Stadien kann der Patient aufhören, sie insgesamt zu bewegen;
  • Steifheit im oberen Rücken, Brustbereich, Zugempfindungen;
  • Beschwerden beim Drehen des Kopfes. Viele Patienten können es nicht vollständig bewegen. Sie gehen normalerweise mit einem Knarren einher, das infolge struktureller Veränderungen der Bandscheiben auftritt.
  • Verschlechterung des Sehens und Hörens. Osteochondrose der Halswirbelsäule, diese Symptome manifestieren sich in einer unzureichenden Blutversorgung des Kleinhirns. Sie machen sich normalerweise in den späten Stadien der Entwicklung der Krankheit bemerkbar.

Die Krankheit wird von einer Reihe von Syndromen begleitet:

  • Root. Es geht mit Schmerzen in den Schulterblättern und Schultern einher und resultiert aus dem Einklemmen der Nerven im Nacken;
  • Wirbeltiere. Die Hauptsymptome sind Kopfschmerzen, die sich hauptsächlich auf die okzipitalen und temporalen Regionen ausbreiten.
  • Reflektierend. Dieses Syndrom geht mit starken Schmerzen und Nackenbeschwerden einher. Bei vielen Patienten verstärken sich diese Symptome bei Kopfbewegungen. Oft Schäden an Brust, Schultern;
  • Kardinal. Das Syndrom geht mit Beschwerden im Bereich des Herzens einher. Seine Manifestationen ähneln denen der Angina pectoris und es ist manchmal schwierig, diese Zustände zu unterscheiden.

Die Hauptursachen für die Entwicklung der Krankheit

wie sich die Osteochondrose der Halswirbelsäule manifestiert

Altersbedingte Veränderungen im Körper bleiben vom Bewegungsapparat nicht unbemerkt. Je älter eine Person wird, desto ausgeprägter wird das mineralische Ungleichgewicht, der Feuchtigkeitsverlust im Gewebe. All dies dient als Grund für die Entwicklung der Pathologie.

Aber zervikale Osteochondrose kann auch bei jungen Menschen Symptome zeigen, und in diesem Fall ist der Ausbruch der Krankheit mit anderen Provokateuren verbunden, darunter:

  • Falsche Haltung;
  • Übergewicht, das die Wirbelsäule enorm belastet. Darüber hinaus ist es normalerweise die Ursache für Stoffwechselstörungen, aufgrund derer sich Knochen- und Knorpelgewebe schneller abnutzen.
  • Langfristige körperliche Aktivität, Gewichtheben;
  • Ein sitzender Lebensstil, aufgrund dessen sich eine Person ein wenig bewegt, entwickeln sich stagnierende Prozesse;
  • Verletzung der Wirbelsäulenstruktur - angeboren oder erworben;
  • Genetische Konditionierung;
  • Das Vorhandensein von Läsionen des Bewegungsapparates;
  • Autoimmunerkrankungen, die zur Degeneration von Knochen- und Knorpelgewebe führen;
  • Häufiger Stress, Nervenschock, andere negative Zustände des Nervensystems.

Diagnose

Wenn Symptome auftreten, wenden Sie sich an einen Orthopäden oder Traumatologen. Der Spezialist für Patientenbeschwerden kann sofort vermuten, mit welcher Krankheit er verbunden ist.

Die folgenden diagnostischen Maßnahmen werden normalerweise vorgeschrieben, um eine genaue Diagnose zu stellen:

  • Radiographie.Diese Technik macht Bilder von einigen Bereichen, um sie im Detail zu untersuchen. Die Studie ermöglicht es, Formationen zu erkennen, die sich im Verlauf der Krankheit bilden, Verformung des Gewebes, Verschiebung der Bandscheiben;
  • Magnetresonanztomographie.Dank dieser diagnostischen Methode ist es möglich, den Zustand des Gewebes zu analysieren, Hernien zu identifizieren und sogar deren Größe zu bestimmen, was für die Bestimmung des Entwicklungsstadiums der Pathologie wichtig ist.
  • Computertomographie.Diese Diagnosemethode liefert die gleichen Informationen wie die Magnetresonanztherapie, es ist jedoch sehr schwierig, die Größe der Läsionen zu bestimmen, die sie verwenden.
  • Elektromyographie.Mit dieser Technik können Sie die Folgen des Krankheitsverlaufs ermitteln. Dank dessen wird die Nervenleitung bestimmt. Bei einer Osteochondrose der Halswirbelsäule ist diese signifikant reduziert, was eines der Anzeichen für die Pathologie ist.

Wenn eine Durchblutungsstörung vorliegt, kann Ultraschall verwendet werden, um ihre Geschwindigkeit zu bestimmen und alle Hindernisse zu erkennen, die sie behindern.

Technik zur Behandlung der zervikalen Osteochondrose

Methoden zur Behandlung der zervikalen Osteochondrose

Zuallererst zielt die Therapie darauf ab, die Schmerzen zu lindern und den Zustand des Patienten zu lindern. Das zweite wichtige Ziel der Behandlung ist es, das Fortschreiten der Krankheit zu verhindern. Um diese Probleme zu lösen, wird ein integrierter Ansatz verwendet, bei dem alle für die Medizin verfügbaren Maßnahmen einbezogen werden, die für einen bestimmten Patienten angewendet werden können.

Die Haupttherapien sind:

  • Physiotherapie;
  • Konservative Behandlung;
  • Chirurgie (falls erforderlich).

Massagen, richtig organisierte Übungen für zervikale Osteochondrose, richtige Ernährung, ausgenommen Lebensmittel, die zu Gewichtszunahme führen, sind wirksame zusätzliche Maßnahmen. Gleichzeitig sollte die Nahrung den Körper mit nützlichen Substanzen und Mineralien sättigen. Es ist nicht notwendig, lebenslang zu fasten, Sie müssen nur Ihre Ernährung richtig zusammenstellen und die Menge der verzehrten Lebensmittel regulieren.

Physiotherapie

Diese Methode zur Behandlung der zervikalen Osteochondrose wird häufig als zusätzliche therapeutische Maßnahme verwendet, die mit anderen Methoden kombiniert wird. Sein Vorteil ist nicht nur eine hohe Effizienz, sondern auch die Sicherheit für den gesamten menschlichen Körper. Es ist nicht in der Lage, eine Verschlechterung der anderen Pathologien des Patienten zu provozieren.

Die am häufigsten verwendeten physiotherapeutischen Behandlungen:

  • Lasertherapie.Der von der Läsion betroffene Teil der Wirbelsäule ist dem Lichtstrom ausgesetzt. Es hat eine heilende, entzündungshemmende Wirkung und hilft, Schmerzen zu beseitigen.
  • Elektrotherapie.Die Essenz der Technik ist die Wirkung elektrischer Felder auf den Körper. Dank ihm wird der Heilungsprozess der Krankheit beschleunigt, die damit verbundenen Schmerzen und Beschwerden werden geschwächt;
  • Magnetotherapie.Diese Methode beinhaltet die Bildung eines bioelektrischen Feldes, das den Heilungsprozess auf der Ebene des Organismus selbst auslöst.
  • Stoßwellentherapie.Wenn eine zervikale Osteochondrose festgestellt wird, beinhaltet die Behandlung mit dieser Methode die Abgabe einer Schallwelle. Hilft bei der Normalisierung von Stoffwechselprozessen, Blutfluss und Erholungsprozessen. Diese Methode ermöglicht es Ihnen, Schmerzen loszuwerden;
  • Ultraviolette Strahlung.Hochfrequente Geräusche werden an den Körper übertragen, die analgetische, entzündungshemmende Wirkungen haben und die Geweberegeneration fördern.
  • Schlammtherapie, Balneotherapie(Behandlung mit Mineralwasser). Beide Methoden beinhalten das Sättigen des betroffenen Gewebes mit mineralischen und nützlichen Elementen durch Duschen, Schwimmen, Baden und Auftragen von Medikamenten auf die Haut. Dank dieser Techniken ist es möglich, schmerzhafte Empfindungen zu beseitigen und die Genesung des Patienten zu beschleunigen.

Konservative Behandlung

Umfasst hauptsächlich die Verwendung von Arzneimitteln.

Im Rahmen der Behandlung konservativer Methoden der zervikalen Osteochondrose werden verschiedene Gruppen von Arzneimitteln verwendet, die unterschiedliche Wirkungen haben.

Meistens ist es:

  • NSAIDs(nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente). Dank ihnen ist es möglich, mit Schmerzen umzugehen, entzündlichen Prozessen, die sich im Gewebe entwickeln können und den Krankheitsverlauf verschlimmern. Normalerweise werden diese Medikamente in Form von Gelen, Salben verschrieben;
  • Chondroprotector.Dies sind sehr wirksame Medikamente, die die weitere Entwicklung der Krankheit verhindern sollen. Darüber hinaus tragen sie zur Initiierung von Geweberegenerationsprozessen bei;
  • Analgetika. Arzneimittel dieser Kategorie werden als entzündungshemmende und analgetische Arzneimittel verwendet.
  • Vasodilatierende Arzneimittel.Dank ihnen ist es möglich, die Durchblutung zu verbessern, wodurch die Schwere der Schmerzen verringert und die Erholungszeit des Patienten verkürzt wird.
  • krampflösende Mittel.Diese Medikamente lindern den Krampf, indem sie die Empfindlichkeit der Nerven signifikant verringern. Daher haben sie eine analgetische Wirkung.

Nur ein Arzt sollte bestimmen, wie und wie eine Krankheit zu behandeln ist. Es kann Arzneimittel aus verschiedenen Gruppen kombinieren, um ihre therapeutische Wirkung und Intensität zu verbessern. In einigen Fällen ist die Verwendung einer Arzneimittelkategorie ausreichend. Das hängt vom konkreten Fall ab.

Chirurgische Behandlung

Sie müssen nicht immer darauf zurückgreifen. Eine Operation kann erforderlich sein, wenn die Gefahr einer Schädigung des Zentralnervensystems, des Rückenmarks, der großen Gefäße und der Nervenbündel besteht. All dies kann zu sehr negativen Folgen führen. Die Notwendigkeit einer Operation wird nur von einem Arzt festgestellt. Wählen Sie auch die Art der Operation aus und sie sind wie folgt:

  • Mikrodiskektomie.Diese chirurgische Methode ist eine der am häufigsten verwendeten. Dabei wird ein Hernienvorsprung entfernt, der auf die Gefäße, Nervenenden und das in der Nähe befindliche Muskelgewebe drückt.
  • Laminektomie.Es handelt sich um eine (vollständige oder teilweise) Entfernung von Wirbelbögen, Bändern und Gelenkfacetten.
  • Lasernukleoplastik.Die Technik beinhaltet das Entfernen eines Teils des Zellstoffkerns im betroffenen Bereich mittels eines Lasers;
  • Endoskopische Chirurgie.Diese Technik wird mit einem Endoskop durchgeführt und zur Entfernung von Hernien verschrieben.
  • Arthrodese.Diese Art der Operation wird verwendet, um mehrere Wirbel (normalerweise zwei) zu verbinden, wenn sie instabil sind.
  • Transplantation.Knochentransplantation, bei der der Bereich zwischen den Wirbeln gefüllt wird, wenn die Bandscheibe vollständig entfernt wurde.

Komplikationen

Die Krankheit kann nicht ignoriert werden. Die Proliferation von Gewebe ist mit schwerwiegenden Konsequenzen behaftet, darunter:

  • Parese, Lähmung der Hände (eine oder beide);
  • Strich;
  • Schädigung des Zentralnervensystems;
  • Rückenmarksverletzung;
  • Verlust (teilweise oder vollständig) des Sehens, Hörens.

Wenn die Krankheit schwerwiegend und unbehandelt ist, kann der Patient sogar behindert bleiben. Andere Organe können ebenfalls an der Krankheit leiden: Herz, Verdauungssystem, Lunge.

Wann sollte ich einen Arzt aufsuchen?

Sie sollten einen Arztbesuch nicht verzögern, da sich die Pathologie ohne Behandlung sicherlich weiterentwickeln wird.

Sie sollten einen Arzt aufsuchen, wenn die folgenden Symptome aufgetreten sind und sich mehrere Tage lang nicht bessern:

  • Beschwerden;
  • Schmerzen in der Halswirbelsäule;
  • Erhöhte Müdigkeit;
  • Schwindel, Kopfschmerzen.

Zunächst können Sie einen Therapeuten aufsuchen, der anhand von Beschwerden anhand einer Erstuntersuchung festlegt, welcher Spezialist als nächstes kontaktiert werden soll.

Einzigartige Behandlungen

Im Kampf gegen diese Krankheit werden nicht nur die oben aufgeführten Methoden angewendet. Auf der Suche nach einer Lösung für das Problem wenden sich die Patienten auch ungewöhnlichen Methoden zu, von denen die beliebtesten sind:

  • Manuelle Therapie- eine Technik, bei der mit den Händen auf den betroffenen Bereich geschlagen wird. Es unterscheidet sich von der Massage dadurch, dass zusätzlich zu Muskeln, Gelenken, Knochen, Wirbeln die Bandscheiben trainiert werden;
  • Hirudotherapie- Bekämpfung der Krankheit mit Blutegeln, die beim Beißen biologisch aktive Substanzen in den menschlichen Körper abgeben, deren Hauptbestandteil Hirudin ist. Hilft bei der Reinigung von Blutgefäßen und verbessert deren Zustand. Dadurch wird die Durchblutung normalisiert und das Wohlbefinden des Patienten verbessert.
  • Reflexzonenmassage.Die Methode ist allgemein als Akupunktur bekannt. Mit seiner Hilfe werden biologisch aktive Punkte beeinflusst, um die Heilungsprozesse des Körpers auf zellulärer Ebene zu initiieren.

Wenn Sie sich für solche Therapiemethoden entscheiden, müssen Sie einen erfahrenen und kompetenten Spezialisten finden. Andernfalls können solche Manipulationen bei falscher Durchführung zu einer Verschlechterung des Zustands des Patienten führen.

Kann ich einen Massagetherapeuten kontaktieren?

Massage bei zervikaler Osteochondrose

Wenn der Patient keine Kontraindikationen hat, ist eine korrekte Ausführung sehr nützlich. Sie sollten nicht darauf zurückgreifen, wenn Nervenenden eingeklemmt sind. Wenn Sie eine zervikale Osteochondrose bestanden haben, haben Sie sich entschlossen, die Behandlung zu Hause mit Hilfe einer Massage durchzuführen. Sie sollte nur von einem Fachmann mit hohen Qualifikationen und umfassender Erfahrung durchgeführt werden.

Die Verfahren helfen dabei, den Blutfluss zu normalisieren, den Prozess der Geweberegeneration zu starten, die allgemeine Gesundheit zu verbessern und Muskelkrämpfe zu beseitigen. Es ist jedoch zu beachten, dass es nicht als einzige Behandlung angewendet wird.

Wofür ist ein orthopädisches Kissen?

Während des Schlafes ist es wichtig, dass sich Kopf, Schultern und Nacken in der richtigen und bequemen Position befinden. Herkömmliche weiche, flauschige Kissen können dies nicht immer bieten, während orthopädische Optionen so gestaltet sind, dass der Körper die richtige Position einnimmt.

Die Materialien, die Form, in der sie hergestellt werden, ermöglichen es, gleichzeitig die Halswirbel zu entspannen und ihre gleichmäßige Position sicherzustellen. Sie werden nicht unter die Schultern gelegt (da dies zu einer Krümmung der Wirbelsäule führt), sondern direkt unter den Kopf. Orthopädische Kissen dienen aufgrund ihrer Eigenschaften nicht nur zur Vorbeugung verschiedener Erkrankungen der Halswirbelsäule. Ihre Verwendung ist eine zusätzliche Maßnahme bei ihrer Behandlung.

Gymnastik bei zervikaler Osteochondrose zu Hause

Eine der Bedingungen zur Verbesserung des Zustands ist die Aufrechterhaltung einer normalen Muskelmasse im betroffenen Bereich. Körperliche Übungen zur Behandlung der zervikalen Osteochondrose müssen jedoch korrekt zusammengestellt werden, um während der Behandlung der Krankheit keinen Schaden zu verursachen. Sie sollten aktiv und entspannend sein. Dies bedeutet, dass sie zur Stärkung der Muskeln beitragen und gleichzeitig die Durchblutung verbessern, stagnierende Prozesse beseitigen und Schmerzen lindern sollen.

Gymnastik bei zervikaler Osteochondrose kann folgende Übungen umfassen:

  • Wenn Sie in einer Position stehen, in der Ihre Füße parallel zueinander und schulterbreit voneinander entfernt sind, strecken Sie Ihren Kopf nach oben. Gleichzeitig ist es wünschenswert zu fühlen, dass jemand Sie hochzieht. Beschreiben Sie in dieser Position 5 Kreise im Uhrzeigersinn und 5 verzeihende Kreise im Uhrzeigersinn. Die Rotationsamplitude sollte nicht groß sein, um die Halswirbel nicht zu verletzen.
  • Die Beine befinden sich in derselben Position wie in der vorherigen Übung. mit zervikaler Osteochondrose. Legen Sie Ihre Hände so auf Ihren Bauch, dass eine Handfläche die andere bedeckt. Strecken Sie Ihren Kopf nach vorne, als ob Sie Ihre Nase gegen eine Wand strecken möchten. Die Schultern müssen an Ort und Stelle bleiben. In dieser Position senken Sie Ihren Kopf auf und ab, ohne ihn zurück zu werfen. Wenn Sie diese Übung mit der Entwicklung einer zervikalen Osteochondrose durchführen, sollten Sie keine Beschwerden, Schmerzen oder Zugempfindungen verspüren. Wiederholen Sie die Bewegungen mindestens 10 Mal in beide Richtungen.
  • Führen Sie die gleichen Manipulationen wie im vorherigen Absatz durch. Bewegen Sie einfach Ihren Kopf nach hinten und nicht nach vorne.
  • Setzen Sie sich auf einen Stuhl, halten Sie Ihren Körper gerade und drehen Sie einfach Ihren Kopf (5-6 in jede Richtung). Tun Sie es sanft und langsam und versuchen Sie, jeden Millimeter der Halswirbelsäule zu fühlen.
  • Legen Sie Ihre Stirn auf Ihre Handfläche. Der zweite sollte widerstehen und Sie versuchen, es zu überwinden. Sie sollten nicht zu eifrig sein - der Druck sollte spürbar sein, aber nicht zu Schmerzen führen. Führen Sie die Manipulationen 8-10 Mal durch und machen Sie dann eine Pause von 15-20 Sekunden. Wiederholen Sie nach einer Pause die Übung, jedoch mit einem Handwechsel.
  • Heben Sie Ihre Schultern beim Ausatmen so hoch wie möglich. Halten Sie diese Position etwa 10 Sekunden lang. Entspannen Sie beim Einatmen Ihre Schultern und wiederholen Sie diese Schritte 8-10 Mal.
  • Massieren Sie im Sitzen oder Liegen Ihren Hinterkopf mit sanften Bewegungen mit den Fingerspitzen.

Diese Übungen zur zervikalen Osteochondrose werden auch Patienten empfohlen, die eine zervikothorakale Osteochondrose entwickeln.

Es ist notwendig, die Krankheit zu verhindern: richtig essen, körperliche (aber nicht traumatische) Aktivität ausüben, Ihr Gewicht überwachen. Als vorbeugende Maßnahme sollte eine spezielle Gymnastik durchgeführt werden. Sie können die Übungsreihe in diesem Artikel verwenden.